Pula auf Sardinien

Mediterranes Flair

Lagekarte Pula Einmal Pula, immer Pula! Die sonnenverwöhnte Siebentauseneinwohnerstadt an der Südküste Sardiniens lockt mit weißen Sandstränden in der Nähe, malerischen Buchten und einem alten Stadtkern. Sie liegt 38 Kilometer von der Hauptstadt Cagliari entfernt und ist mit dem Auto schnell zu erreichen. Es ist ein romantischer alter Ort mit verwinkelten Gassen und sehenswerten Patrizierhäusern. Beliebt sind die kleinen Läden in den Seitengassen und den Piazzen, der Piazetta oder der Piazza del Popolo. Das Leben spielt sich im Sommer draußen ab und der sonnenhungrige Gast genießt das mediterrane Flair mit Straßentanz und Konzerten auf den öffentlichen Plätzen. Im Umkreis und in der Stadt sind Supermärkte, Restaurants, Pizzerien und Einkaufsmöglichkeiten nach Wunsch zu finden. Sie sollten unbedingt die „Pomodorini di Pula“ kosten, die besten Tomaten der Gegend, die leckeren Teigwaren und riesengroßen Pizzen! Äußerst beliebt bei Einheimischen als auch bei Touristen ist der Markt am Dienstag, wenn die Kleinbauern und Kunsthandwerker in die Stadt kommen. Rund um Pula, wird noch viel kleinbäuerliche Landwirtschaft betrieben. Der Nachtschwärmer wird die Stadt mit seinen zahlreichen Bars und Diskotheken ebenfalls lieben. Wer hingegen Ruhe und Erholung sucht, findet sie außerhalb oder am Rande des Ortes Pula mit seinen idyllisch gelegenen Ferienhäusern und Ferienwohnungen. Ausgestattet mit Swimming Pools, Gartenanlagen und inmitten mediterraner Blumenpracht, umsäumt von Palmen. Eine Ferienwohnung bietet sich vor allem für Familien mit Kindern an, die auf diese Weise einen ungestörten und unabhängigen Urlaub erleben können. Der Tagsrhythmus wird selbst bestimmt. Auf Komfort und Sauberkeit muss dabei nicht verzichtet werden, alle Unterkünfte entsprechen höchstem Standard und sind geschmackvoll eingerichtet. Rund um Pula bietet CASArda attraktive Ferienwohnungen als auch Ferienhäuser an. In den Monaten Juli bis September ist der Süden von Sardinien ziemlich überlaufen, doch in den Frühjahrs- und Herbstmonaten erwartet den Gast eine himmlische Ruhe und ungestörte Aussichten auf das Meer.

Schwimmen, Schnorcheln, Sonnenbaden

Segeln auf Sardinien Nur vier Kilometer entfernt liegt der exklusive Badestrand Santa Margherita die Pula mit seinen langen, weiten Stränden, im Schatten von Pinienwäldern. Alle öffentlichen Strände und markanten Küstenabschnitte sind ebenfalls mit dem Bus von Cagliari und Pula aus zu erreichen. Nicht weit ist es auch bis zur „Baia di Chia“ (17 Kilometer), mit seinen romantischen Buchten, weißen, wacholderüberwachsenen Sanddünen und einsamen Stränden: Campana, Cala Chipolla oder Su Giudeu. Immer einen Ausflug wert ist die Panoramastraße an der Costa del Sud, von Chia bis zum Capo Teulada, die noch touristisch nahezu unerschlossene Südspitze von Sardinien. Hier lockt der Strand von Tuerredda und viele einsame Buchten, umsäumt von schroffen Felsen und blühender Macchia. In der unberührten Natur des Südens wachsen zudem noch wilde Oilvenbäume, Steineichen und buschiger Rosmarin. Von Chia bis zum Capo Spartivento („Dort, wo sich der Wind scheidet“) zieht sich ein langer, feinkörniger Strand, der dann in eine felsige Küstenlandschaft übergeht. Das Gebiet um Capo Spartivento eignet sich wunderbar zum Eintauchen in die Unterwasserwelt des türkisfarbenen Meeres. Die Winde lassen hingegen jedes Surferherz höher schlagen! Für Familien mit Kindern bietet sich der Wasserpark Blufan mit seinen gigantischen Wasserrutschen in unmittelbarer Nähe von Pula an.

Surfen und Segeln

Blick auf Nora Viele reisen nur nach Sardinien, um das einmalige Segelrevier erleben zu können; zunehmend sind es jedoch die Wind- und Kitesurfer, die Sardinien für ihre Leidenschaft entdeckt haben. Wenn der Seirocco bläst, sorgt er für gute Windverhältnisse auf dem Wasser. Der Strand Su Giudeu bei Chia und Santa Margherita di Pula haben sich als Surfspots etabliert. Auf der Westseite ist es Porto Pino, von Pula mit dem Auto nicht allzu weit entfernt, das sich zu einem beliebten Ort für Surfer entwickelt hat.

Natur und Kultur

Blick auf Nora An Sardiniens Küste lässt es sich nicht nur Baden, Segeln und Surfen sondern wunderschöne Wanderwege, leicht zu erreichen und zu bewältigen, begeistern jeden Naturfreund. Im Hinterland von Pula lädt das Sulcis-Iglesiente Gebirge – im Naturreservat del Sulcis – zum Wandern in grünen Tälern und Macchiawäldern ein. In den Steineichenwäldern lebt noch der sardische Rothirsch. Exkursionen in den Naturpark sind ebenfalls jederzeit möglich. Von Chia bis zum Capo Spartivento zieht sich direkt am Meer entlang, doch auf felsigem Untergrund, ein schattenloser Wanderpfad, der auch mit größeren Kindern unternommen werden kann. Das Gestein ist überzogen mit leuchtend blühender Macchia in Weiß, Gelb und sattem Grün - insbesondere im Frühjahr und im Herbst. Wer zu Fuß oder mit dem Auto an der Küste unterwegs ist, sollte sich in der Nebensaison außerdem nicht wundern, wenn plötzlich Kühe oder Ziegen auf der Straße, in den Felsen oder am Strand auftauchen! –– Landeinwärts liegen an diesem Küstenabschnitt zwei große Lagunen, an denen zuweilen Flamingos zu beobachten sind. Und immer wieder bezaubern überall die alten Wehrtürme aus der Genueser-Zeit an der Küste! Neben beeindruckender und abwechslungsreicher Naturlandschaft bietet sich am Capo die Pula ein ganz besonderes Kulturerlebnis an: Die Ausgrabungsstätte in der Bucht von Nora!

Die Bucht von Nora

Säulen in Nora in der Region Pula Vor dem Besucher breitet sich hier die älteste Stadt Sardinien aus. Unfassbar! Schon die Nuragher, die Ureinwohner Sardiniens, siedelten an der Bucht. Vor dreitausend Jahren waren es jedoch Phönizier, welche hier eine Stadt und einen Hafen gründeten. Auf einer Landzunge im Meer sind noch die Reste der römischen Besiedelung aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. zu sehen: Tempel, Thermen, Wohnviertel, Straßenzüge und Privatvillen mit gut erhaltenen Mosaikfußböden. Die meisten der wertvollen Funde kamen in das Archäologische Museum in Pula und in das Nationalmuseum in Cagliari. Im halbrunden Amphitheater direkt am Meer finden heute noch an lauen Sommerabenden kulturelle Veranstaltungen statt. „La Notte dei Poeti“ ist ein einmaliges, unvergessliches Erlebnis unter freiem Himmel: Tanz, Poesie, Theater und Musik! Von all den sportlichen Aktivitäten, Naturerlebnissen, Sehenswürdigkeiten und Kulturereignissen lässt es sich dann wunderbar abends in einer der vorzüglichen Pizzerien bei gutem Essen und landestypischem Wein ausspannen. Oder man genießt die lauen Abende am Mittelmeer im Garten der eigenen Ferienwohnung in Pula!

Pula Ortsschild Sant Efisio Fest in Pula